Über uns

Jedes Kind ist einzigartig. Und jedes Kind hat seine eigenen Bedürfnisse beim Lernen. Sie stehen im Mittelpunkt des reformpädagogischen Konzepts unserer Ganztagsschule. Rund 370 SchülerInnen lernen derzeit in 17 jahrgangsübergreifenden Stammgruppen – ganzheitlich, eigenverantwortlich und mit viel Freiraum für Bewegung. Dabei werden sie von rund 60 PädagogInnen begleitet. Weitere zehn MitarbeiterInnen sorgen für die Schulorganisation, das leibliche Wohl und den Erhalt des Gebäudes und Geländes.

Die Idee

Was brauchen Kinder zum Lernen? Wie soll unser Schulkonzept aussehen? Diese Fragen stellten wir uns als Elterninitiative Mitte der 90er Jahre.
In Franz von Assisi fanden wir eine Person, die die Werte verkörperte, die heute tragende Säulen unseres Konzeptes sind:

  • Jedes Kind ist einzigartig und hat individuelle Bedürfnisse.
  • Um eigene Lebenskonzepte zu entfalten, brauchen Kinder Mut und Phantasie.
  • Jeder übernimmt Verantwortung für sich selbst und den Nächsten.
  • Kinder wollen die Natur mit allen Sinnen entdecken.
  • Unsere Umwelt und unser Leben sind wertvoll. Wir schützen sie.
  • Wir lernen und leben mit- und füreinander.

Diese christlichen Grundwerte leben wir bis heute in unserem Schulalltag.
Ganzheitlich miteinander und voneinander lernen – das ist unser Motto.

Unsere Geschichte

  • 1997 Eröffnung als Grundschule in Trägerschaft des Schulvereins „Franz von Assisi“ Ilmenau, der 1996 aus einer Elterninitiative heraus gegründet wurde, gleichzeitige Genehmigung des vierjährigen Schulversuchs „Offene Ganztagsschule als innovatives Schulmodell in Thüringen“, Schulbeginn mit 33 SchülerInnen der Jahrgangsstufen 1 bis 4
  • 2001 Genehmigung der Erweiterung als Regelschule bis Jg. 10, Beginn mit 5 Schülerinnen in Jg. 5
  • 2006 bis 2008 komplette Auslagerung der Schule in das ehemalige Porzellanwerk, Komplettsanierung und Umbau des vorhandenen Schulgebäudes, einer ehemaligen DDR‐Plattenbau‐Kinderkombination, nach den Erfordernissen des Schulkonzeptes
  • 2007 erster Abschlussjahrgang der SEK I mit Vergabe von Haupt‐ und Realschulabschlüssen
  • 2008 Staatliche Anerkennung des Grundschulteils
  • 2009 Staatliche Anerkennung des Regelschulteils
  • 2009 Genehmigung der Erweiterung als dreijährige gymnasiale Oberstufe, Beginn mit 4 Schülerinnen in Jg. 11
  • 2011 bis 2013 zweites Bauprojekt zur Erweiterung des Schulgebäudes
  • 2012 Erste Abiturprüfungen nach dem Modell des Externenabschlusses
  • 2014 Staatliche Anerkennung der gymnasialen Oberstufe
  • 2015 erste reguläre Abiturprüfungen
  • 2017 Festwoche zum 20-jährigen Schulgründungsjubiläum mit Einweihung der neuen Sport- und Mehrzweckhalle

Der Schulträger

Träger der Schule ist der Schulverein „Franz von Assisi“ Ilmenau e.V.

Die Mitgliederversammlung ist das oberste beschlussfassende Organ des Schulvereins. Mindestens einmal jährlich tritt die Mitgliederversammlung zusammen. Hier wird der Vorstand gewählt und entlastet, der Haushaltsplan beschlossen, die Kassenprüfung abgeschlossen, über Satzungsänderungen entschieden und der Rechenschaftsbericht entgegengenommen.

Im Rahmen der Mitgliederversammlung können auch Arbeitskreise gebildet werden, die sich mit einzelnen konkreten Themen beschäftigen.

Der Vorstand des Schulvereins wird für zwei Jahre von der Mitgliederversammlung gewählt und führt die laufenden Geschäfte. Dazu gehören auch der Jahreshaushaltsplan, die Verwaltung des Vereinsvermögens, die Ausführung der Vereinsbeschlüsse, die Mitgliederangelegenheiten. Der Vorstand trägt die inhaltliche pädagogische Verantwortung für die Umsetzung des Schulkonzeptes an der Freien Reformschule „Franz von Assisi“. Ihm obliegen die Personalangelegenheiten einschließlich der Schulbetriebsordnung, der Vergütungsordnung, etc. Zudem sorgt er für die Bereitstellung der räumlichen und  sachlichen Rahmenbedingungen für die Umsetzung des Schulkonzeptes. Der Vorstand schließt die Beschulungsverträge mit den Eltern ab.

Er legt gegenüber der Mitgliederversammlung Rechenschaft ab.

Laut Satzung entscheidet der Vorstand auch über die Aufnahme neuer Mitglieder. Der Antrag auf Aufnahme ist dem Vereinsvorstand schriftlich vorzulegen. Die Möglichkeiten der Beitragsgestaltung sind in der Gebührenordnung nachzulesen.

Der Haushalt des Schulvereins besteht zu etwa 78% aus den gesetzlich geregelten Finanzhilfezuschüssen des Freistaates Thüringen für Schulen in freier Trägerschaft und zu etwa 21% aus den Einnahmen durch die Elternbeiträge. Andere Einnahmequellen wie Spenden, Verkaufserlöse oder Projektzuschüsse sind wichtige und wünschenswerte Ergänzungen für besondere Zwecke. In ihrem Verhältnis zur Gesamtsumme machen sie etwa 1% aus.

Das Haushaltsvolumen betrug im Jahr 2017 etwa 3,1 Millionen Euro.
Die staatliche Finanzhilfe beläuft sich derzeit auf 80% einer vom Gesetzgeber festgesetzten Bemessungsgrundlage für Personal- und Sachkosten pro Schüler, die der aktuellen Vergütung in staatlichen Schulen um mehrere Jahre „hinterherhinkt“.

Mit der Gesetzesänderung im September 2015 erfolgte erstmalig eine gesetzliche Festschreibung der Schülerkostensätze mit der Zusage einer prozentualen Anpassung der Zuschüsse in den Jahren 2017 bis 2020. Gegenwärtig ist dafür ein Satz von jährlich 1,79% ab 1.2.2017 bekannt.

Die Elternbeiträge sind sozial nach dem Familieneinkommen und der Anzahl der je Familie an unserer Schule beschulten Kinder gestaffelt. Aus den Elternbeiträgen müssen neben der Mitfinanzierung der Personalkosten u. a. auch die Kosten der Investitionen für Erhalt und Ausbau des Gebäudes und Schulgeländes getragen werden, da diese nicht über die staatlichen Zuschüsse abrechenbar sind.

Spenden sind uns immer willkommen. Der Schulverein ist als gemeinnützig anerkannt und darf für erhaltene Spenden steuerlich absetzbare Spendenquittungen ausstellen.

Auch die Elternbeiträge können anteilig steuerlich geltend gemacht werden. Dafür werden jeweils zu Jahresbeginn Bescheinigungen für das Finanzamt über die im Vorjahr erhaltenen Elternbeiträge ausgestellt, die im Büro gegen Unterschrift abgeholt werden können.

Einnahmen

Staatliche Finanzhilfe 78%
Elternbeiträge 21%
Sonstige Einnahmen 1%

Ausgaben

Personalkosten 78%
Tilgung Darlehen 7%
Raum- und Gebäudekosten 5%
Zinsaufwand 5%
Sachkosten Schulbetrieb 3%
Investitionen 2%
Rücklagenbildung 1%