Schüler werden

Sie möchten Ihr Kind in unserer Schule anmelden?
Dann lassen Sie uns bitte das ausgefüllte Anmeldeformular zukommen.

Unsere Schule steht grundsätzlich allen Kindern offen. Bei besonderen Bedürfnissen müssen die Möglichkeiten der Beschulung geprüft werden.

Ist Ihr Kind Schulanfänger, erhalten Sie rechtzeitig die Einladungen zu einer Informationsveranstaltung mit Vorstellung des pädagogischen Konzeptes sowie zum Tag der Offenen Tür mit der Möglichkeit zum persönlichen Gespräch. Das weitere Aufnahmeverfahren besteht aus einem Aufnahmegespräch, zu dem Sie als Eltern mit Ihrem Kind eingeladen werden. Im Anschluss wird über die Aufnahme Ihres Kindes entschieden.
Beachten Sie bitte dazu die Termine.

Ihr Kind ist bereits an einer anderen Schule und möchte wechseln? Gerne ermöglichen wir nach Absprache eine „Schnupperzeit“ bei uns, sofern wir einen freien Platz für Ihr Kind anbieten können. Anschließend entscheidet das Pädagogenteam, ob ein Wechsel machbar ist.

Mitarbeiter werden

Wir bieten Ihnen

Ob als Pädagoge oder Erzieher: Unsere Schule bietet viele Möglichkeiten, um sich zu entfalten.

  • einen Arbeitsplatz im Rahmen eines eigenen reformpädagogischen Konzeptes
  • ein aufgeschlossenes und dynamisches Kollegium, das sich auf weitere Unterstützung freut
  • fröhliche, wissbegierige und selbstbewusste Kinder
  • einen Arbeitsplatz an einer Schule in freier Trägerschaft

Was Sie mitbringen sollten

  • Sie sind offen und begeisterungsfähig für die reformpädagogische Ausrichtung unserer Schule.
  • Sie setzen sich voller Engagement täglich für die Belange der Ihnen anvertrauten Kinder ein.
  • Inklusion ist Ihnen eine Herzensangelegenheit.
  • Sie arbeiten gern flexibel und im Ganztag.
  • Sie verwirklichen sich gern in kreativen Projekten und denken über den Tellerrand hinaus.

Zu den aktuellen Stellenangeboten

Kinder, Eltern und Pädagogen arbeiten eng zusammen und gestalten das Schulleben gemeinsam aus.

Eltern können sich jederzeit engagieren:

Elternsprecher

Die Eltern werden durch je zwei gewählte Elternsprecher pro Stammgruppe vertreten. Wie die Elternsprecher persönlich ihre Aufgabe ausfüllen und mit Leben erfüllen möchten, bleibt natürlich ihnen überlassen und richtet sich nach ihren eigenen Vorstellungen und Möglichkeiten. Die folgende Liste ist als Anregung zu verstehen:

Im Rahmen der Stammgruppe:

  • sind sie Bindeglied zwischen Lehrer und Eltern,
  • werden sie frühzeitig einbezogen bei der Planung und Entscheidung von Klassenevents und unterstützen die Pädagogen,
  • bei Problemen innerhalb der Klasse vermitteln sie wo möglich und verfolgen die Lösung,
  • laden sie bei Bedarf auch selber zu Elternabenden ein und
  • unterstützen sie bei der Information / Kommunikation.

Für die Schule als Ganzes:

  • „Nachfragen, Nachhaken, Dranbleiben!“ an allem was für Eltern wichtig und interessant ist,
  • werden sie einbezogen bei Vorbereitung von Jahresplänen (z.B.  Termine von schulfreien Tagen, Schließzeiten und Veranstaltungen)
  • nehmen sie an der Schulkonferenz teil,
  • wählen sie die Schulelternsprecher und/oder kandidieren sie selbst,
  • tragen sie Ideen und Informationen aus Stadt und Umfeld an die Schule heran (Vereine, unbekannte Events, Wettbewerbe, etc. )
  • bieten sie Mithilfe an oder organisieren diese innerhalb Ihrer Stammgruppe, z. B. bei Festen und
  • nehmen sie an den Treffen der Elternvertreter teil.

Schulelternsprecher

Die Elternsprecher wählen aus Ihrem Kreis mindestens 3 Schullelternsprecher (je einen für Primarstufe, Sekundarstufe I und Oberstufe/Sekundarstufe II). Diese koordinieren die gemeinsamen Treffen, pflegen den Kontakt zur Schulleitung und zu verschiedenen Arbeitsgruppen und stoßen ggf. neue Projekte an.

Für das Schuljahr 2017/18 sind folgende Eltern als Schulelternsprecher gewählt:

Manuela Trommer (Primarstufe)
Steffi Höpfner, Kristin Schlötel (Sekundarstufe I)
Andreas Karg (Oberstufe/Sekundarstufe II)

Kleiner Beitrag, große Wirkung

Eine besondere Möglichkeit für Eltern, am Konzept der Schule und auch bei pädagogischen und personellen Entscheidungen mitzuwirken, ist die Mitgliedschaft im Trägerverein. Vereinsmitglied kann jeder werden, und der Antrag ist in zwei Minuten ausgefüllt. Die Vereinssitzungen finden zwei Mal jährlich statt und die Mitgliedsbeiträge sind mit drei Euro monatlich sehr überschaubar – die Mitwirkungsmöglichkeiten umso größer.

Elternarbeit

Kuchen backen fürs Sommerfest, Kulissen aufbauen beim Krippenspiel, Gepäcktransport bei Klassenfahrten – klar, diese Arbeiten tun wir Eltern – meistens – gerne. Doch muss sich Elternarbeit nicht darauf beschränken. Und so gibt es für uns Eltern an der Assisi-Schule viele Möglichkeiten, den Schulalltag, gemeinsam mit den Pädagogen und Schülern, zu gestalten und damit die soziale und schulische Entwicklung unserer Kinder zu unterstützen.

Jeder kann sich, je nach Interesse, ins Schulleben einbringen. Wir hätten nicht so tolle Mosaike im Eingangsbereich und in den Fluren, wenn nicht Eltern beim Kleben der Steinchen geholfen hätten. Auch das Oliver Steller-Konzert im letzten Schuljahr haben wir einer Mutter zu verdanken, ebenso wie die Weiterentwicklung der Lernentwicklungsberichte, für die Eltern in einer Arbeitsgruppe Vorschläge entwickelt haben. Andere Eltern helfen regelmäßig beim Verkauf auf dem Töpfermarkt mit oder unterstützen bei der Sponsorensuche.

Wenn Sie Ihre eigenen Ideen und Fähigkeiten einbringen möchten, treten sie gern an die Pädagogen, die Schulleitung oder die Elternvertreter heran!

Gemeinsam engagieren

Eltern, Pädagogen & Kinder gestalten das Schulleben gemeinsam.